• Calanova & Torrequebrada

    „Geheimtipps an der Costa del Golf“

Torrequebrada

Der Golfplatz Torrequebreda wurde in den 1970er Jahren vom renommierten spanischen Architekten José Gancedo entworfen. Mit diesem Kurs zeigte Gancedo erneut seine Fähigkeit, einen intelligenten und abenteuerlichen Golfplatz zu gestalten. Gancedo ist dafür bekannt, die Grenzen des modernen Golfplatzdesigns zu erweitern und hat so spaßige Kurse wie Monte Mayor, Lerma und La Finca entworfen. Der Golfplatz Torrequebreda erstreckt sich über etwa 5800 Meter, und obwohl er nicht besonders lang ist, ist er sehr anspruchsvoll. Der Kurs liegt auf einem hügeligen Gelände und beinhaltet funkelnde Wasserhindernisse, gewundene Fairways und strategisch platzierte Bunker, die jede Spielstärke klug herausfordern. Die Flora des Platzes ist für mich das besondere Merkmal des Platzes – wir hatten das Gefühl, die ganze Zeit durch einen botanischen Garten zu spielen. Der Platz ist malerisch eingewachsen und bietet eine entspannende Atmosphäre.

Ein weiteres Merkmal ist das hügelige Gelände, das viele erhöhte Grüns im Design ermöglichte. Wer hier nicht hoch anspielen kann, hat häufig ein Problem mit Distanzdosierung bei flachen Versuchen. Die Fairways waren im Dezember perfekt gepflegt und sattgrün. Die Grüns sind erstaunlich schnell für einen touristischen Platz – immer wieder erstaunlich, wie man zu dieser Jahreszeit schnellere Grüns als bei uns im Sommer vorfindet. Der Platz ist für mich ein echter Geheimtipp an der Costa del Sol. Wir haben ihn sozusagen „en passant“ auf dem Weg zum Flughafen gespielt, und waren allesamt „von den Socken“. Ganz klare Spielempfehlung mit hohem Spaßfaktor in schickem Ambiente.

Flughafen

Malaga

Hotel

Es gibt zuviele Hotels und Apartments an der „Costa del Golf“. Es sind an der Costa del Sol immer maximal 45 Minuten Anreise zu jedem der 60 Golfplätze.

Clubseite/ Greenfee

Torrequebrada Golf
Hochsaison € ca. 100,-
Winter deutlich günstiger

Calanova Golf

Ähnlich wie Torrequebrada, ist Calanova ein Platz, den viele Golfer an der Costa del Sol gar nicht so richtig auf dem Schirm haben – ein Fehler, wie sich nach einer Runde im Dezember herausstellen sollte …

Entworfen von Julián García, befindet sich der Golfplatz oberhalb von La Cala de Mijas, wobei sechs Löcher (11 bis 16) auf der Südseite der belebten Autobahn AP-7 an der Küste angelegt sind. Der Platz ist mit knapp 5.900 Metern von Weiß (Par 72) fair designt. Das Clubhaus befindet sich am höchsten Punkt des Geländes, sodass sich die Löcher auf beiden 9-Loch-Schleifen zunächst bergab spielen, bevor sie auf halbem Weg und am Ende der Runde wieder bergauf führen. Die Fairways sind hügelig, wodurch die Schwierigkeit durch Schräglagen erhöht wird. Die Wasserhindernisse sind sinnvoll platziert und die Bunker sind in einem ausgezeichneten Pflegezustand.

Der Auftakt ist klasse, zumal man sich nicht gleich so wahnsinnig „strecken“ muss. Hybrids vom Tee sind vollkommen ausreichend, um die schönen Doglegs der ersten vier Bahnen zu erreichen. Erst ab der 5 ist „Vollgas“ angesagt, zumal man dort ein langes Par 4 vor sich hat. Interessant ist, dass man sich ab der Bahn 6 relativ nah zu der Autobahn befindet, diese aber aufgrund der Höhe gar nicht so wahrnimmt. Also uns hat sie zumindest so gar nicht gestört! Zum Schluss der Runde warten noch drei spannende Löcher, bei denen man sich die Runde (so wie ich) so richtig schön zerklopfen kann: Die 16 spielt sich als Par 4 länger als gedacht, zumal es permanent bergauf geht zum Grün. Die 17 ist ein schickes Par 3, das aber eine extreme Welle im Grün hat. Wer da nicht das Plateau der Fahne trifft, kann sicher schon einmal 3 Putts notieren. Und die 18 ist optisch zunächst wunderschön und Respekt einflößend, zumal rechts Wasser und links Berge sind. Die Schwierigkeit besteht dann aber in dem zweiten Schlag bergauf (einige Höhenmeter).

Das Restaurant ist sehr empfehlenswert und bietet einen spektakulären Ausblick auf das Meer. Der Knaller ist jedoch der vollkommen unerwartete Proshop. Wobei man das nicht mehr Proshop nennen kann. Das Teil ist auf zwei Ebenen so groß wie die Hamburger Filiale vom Golfhouse. Obwohl, eigentlich ist allein die Schuhabteilung gefühlt schon so groß … wirklich gute Angebote vor Ort und komplett unerwartet so einen Golfstore dort vorzufinden!

von A.M.

Flughafen

Malaga

Do´s

Das Restaurant und den Proshop besuchen!

Clubseite/ Greenfee

Calanova Golf
Hochsaison € ca. 100,-
Winter deutlich günstiger

Weitere Blogs

Golfclub Eichenried
Frankfurter Golfclub
Header Golf Barcelona